Mitarbeiterbrief zu Corona

12. 10. 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

angesichts steigender Zahlen von Neuinfektionen mit dem Coronavirus treten an diesem Sonntag in Brandenburg wieder schärfere Regeln zur Eindämmung der Pandemie in Kraft.

 

Glücklicher Weise, laufen unsere Maßnahmen noch mit verhältnismäßig geringen Einschränkungen. Im Rahmen meiner verschiedensten Gremienarbeit, laufen bereits die Haushaltsdebatten. Hier wird mehr und mehr deutlich, dass  sollte es zu einem zweiten Lockdown kommen, die Ämter nicht mehr in der Lage wären die Maßnahmen überbrückend zu finanzieren.

 

Das wir alle gesund bleiben, ist das erste Gebot!

 

Dennoch, ein Stillstand unserer sozialen Arbeit wäre für uns und unser Klientel nicht auszudenken. Kurzarbeit mit finanziellen Einschränkungen, eine Verschärfung der Situation bei den uns anvertrauten Zielgruppen wären die Folgen.

 

Vorsorglich möchte ich uns daher alle nochmal daran erinnern, wachsam zu sein und die Hygienebestimmungen im Interesse aller vollumfänglich um zusetzten.

Seid also bitte nicht leichtfertig, auch wenn der Einzelne privat vielleicht „Andersdenkenden folgt“.

 

Es bleibt unsere Verantwortung in der Arbeit mit Menschen die Unversehrtheit Dritter zu schützen.

 

In der Anlage sende ich euch unser aktuelles Hygienekonzept. Das Konzept ist ein Handlungsleitfaden für die Gesamtorganisation der Initiative Jugendarbeit Neuruppin e.V. Daher sind nicht alle Passagen 1:1 auf jede Maßnahme abzuleiten. Nutzt die Hinweise die für euren Handlungsbereich zutreffend sind.

In der Hoffnung, dass wir alle gesund bleiben und in der Arbeit keinen Stillstand erfahren

 

herzliche Grüße

 

Andreas Haake

Geschäftsführer

Initiative Jugendarbeit Neuruppin e.V.

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Mitarbeiterbrief zu Corona