Qualifizierung - Aktivierung - Integration - Hilfen zur Erziehung - Jugendsozialarbeit 

 

 
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Spielkreise

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einrichtung und Durchführung von Eltern-Kind Gruppen für Flüchtlingsfamilien (Spielkreise) an den Wohnverbünden und Übergangswohnheimen in Kooperation

 

Standort 1.  Am Stadion 4 in 16831 Rheinsberg

Standort 2.  Otto- Grotewohl Straße 10 in 16816 Neuruppin

 

Gemeinsam mit dem Kooperationspartner ESTAruppin e.V.

 

Die IJN hat seit Oktober 2016 zwei Spielkreise an den Standorten Neuruppin und Rheinsberg am Start. Die Aktivitäten richten sich sowohl an die Kinder als auch an ihre Mütter, die gemeinsam und auf freiwilliger Basis an den Angeboten teilnehmen. Bei mehreren Gruppen vor Ort wird in altersspezifischen 0-3 Jahre und eine 4-6 Jahre Gruppen gearbeitet.

 

Der Einrichtungszweck umfasst Erziehung, Bildung, Betreuung und Integration. Die pädagogischen Angebote zielen auf die Förderung der sozialen, emotionalen, körperlichen und geistigen Entwicklung der teilnehmenden Kinder sowie auf das Stärken der erzieherischen Kompetenzen der Mütter ab. Spezifisch für die definierte Zielgruppe gehören der – bei Kindern spielerische - Spracherwerb und weitere integrationsfördernde Aktivitäten zu den pädagogischen Maßnahmen.

Der Spielkreis geht grundsätzlich aus von der gemeinsamen Betreuung der Kinder durch eine pädagogische Fachkraft und die Mütter. Die pädagogische Fachkraft übernimmt koordinierende, unterstützende, anregende und anleitende Aufgaben, während die Verantwortung der Betreuung den Eltern obliegt.

 

Der Spielkreis trägt mit geeigneten Maßnahmen der familiären Situation der Kinder Rechnung. Für die beschriebene Zielgruppe mit interkulturellem Hintergrund, einer extrem unsicheren Lebenssituation und häufig traumatischen Erfahrungen im Herkunftsland / während der Flucht ist eine behutsame, auf Kooperation ausgerichtete Vorgehensweise notwendig.

Eltern werden nicht belehrt, sondern vielmehr durch Vormachen und Vorleben in alltäglichen Gruppensituationen angeregt und Schritt für Schritt an die für sie neue Kultur herangeführt.

Die Aktivitäten werden mit den teilnehmenden Müttern abgestimmt und umgesetzt. Die Mütter werden angeregt, eigene Ideen und Kompetenzen einzubringen und mit der Gruppe umzusetzen.

 

Maßnahmekapazität: pro Einrichtung bis zu 15 Kinder und Mütter

 

 

Kontakt:

Frau Martina Utpott

Telefon: 01713671951

E-Mail:

 

1